Erster Geburtstag in Barcelona

Donnerstag, 06. September 2018
Ein tiefer und fester Schlaf war auch diese Nacht nicht möglich, denn ein monströses Unwetter suchte Barcelona heim. Es blitzte und donnerte ununterbrochen, ähnlich einem Weltuntergang, auch unsere Wohnung bekam ein wenig Wasser ab.
Aufgrund der Tatsache, dass keine Tür abschließbar ist, wir das stille Örtchen aber gerne alleine heimsuchen, bastelten wir ein Türschild, damit jeder in Ruhe den Thron besteigen kann.
Schlaftrunken machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof, im Unterschied zu den bisherigen Tagen bekamen wir heute aber etwas Neues zu Gesicht. Einige Bäume waren vom Umwetter beschädigt worden und lagen zwischen den zahlreichen Obdachlosen, auch die Presse war vor Ort.

Beschädigter Baum
Beschädigter Baum

Als nächste Katastrophe merkten wir nach einigen Stationen, dass wir in den falschen Zug gestiegen waren, also ging es nochmals zurück zum Plaça de Catalunya. Mit kurzer Verspätung erreichten wir schließlich unseren Praktikumsstandort.
Nach einem wahnsinnig produktiven Tag begaben wir uns Richtung Apartment und so hatten wir kurze Zeit später perfekte Spaghetti.

Mittagstisch
Mittagstisch
Spaghetti
Spaghetti

Danach mussten wir den Wasserschaden beheben und das Apartment auf Vordermann bringen, da wir einige mysteriöse Flecken auf unseren Bettlaken entdeckten, welche wir bereits zu Beginn auffanden.
Die bisherige Pechsträhne ging weiter, denn unser Plan die Sagrada Familia zu besuchen, fiel wortwörtlich ins Wasser. Also spazierten wir gemütlich durch den strömenden Regen bis zum L’ Aquarium de Barcelona. Dabei veranstalteten wir mit unseren weißen T-Shirts unwissentlich einen Wet-T-Shirt-Contest. Im Aquarium angekommen sahen wir viele Meerestiere und Kuhlimuhs Freund Los Haios.

Hai
Hai
Aquarium
Aquarium
Jana und Beatrice im Kinderbereich
Jana und Beatrice im Kinderbereich
Beatrice auf Quaxi
Beatrice auf Quaxi
Lukas mit Los Haios
Lukas mit Los Haios

Am Rückweg vom Aquarium bestieg Beatrice einen Löwen, Jana versuchte es ebenfalls, aber sie schlug fehl.

Besteigung vom Löwen
Besteigung vom Löwen

Freitag, 07. September 2018
Der letzte Arbeitstag dieser Woche begann besser als der gestrige Tag. Die Wohnung gleichte zwar wieder dem Nordpol, aber wenigstens erschwerten uns keine Unwetter die Nachtruhe.
Beim Bahnhof angekommen mussten wir feststellen, dass die spanischen Fahrpläne Inkonsistenzen aufweisen, unser geplanter Zug verschwand irgendwo in den Favelas von Barcelona. Schlussendlich mussten wir einen anderen Zug nehmen.
Nach Fiesta begaben wir uns nach Hause, um unseren Kochkünsten freien Lauf zu lassen. Dabei entstand ein wundervolles Gericht – mit viel zu viel Zwiebel –  dennoch äußerst gaumenfreudig. Bei der Zubereitung bekamen wir sehr gute Instruktionen von einem Drei-Hauben-Koch aus der Wachau.

Gourmetspeise
Gourmetspeise

Vollgefressen von der Gourmetspeise versuchten wir vergeblich die Rolltreppe zu Bunkers del Carmel zu finden, jedoch existiert diese Rolltreppe nur in der Fantasie von so manchem Medientechniker (Photoshop). Der atemberaubende Ausblick machte aber alle Anstrengungen des Aufstiegs wett.

Panorama über Barcelona
Panorama über Barcelona
Über den Dächern von Barcelona
Über den Dächern von Barcelona
Über den Dächern von Barcelona
Über den Dächern von Barcelona
Jana, Lukas und Benjamin auf Steinmauer
Jana, Lukas und Benjamin auf Steinmauer

Beim Heimweg kamen wir bei einer hochinteressanten Veranstaltung vorbei, sofort dachten wir an unsere Deutschprofessorin Handlgruber, denn es ging um Bücher. Unglücklicherweise waren die Buchvorlesungen auf spanisch und wir konnten nichts von den wertvollen Schriften verstehen.

Buchmarkt
Buchmarkt
Vorlesung
Vorlesung

Zu Hause angekommen hatten wir noch einiges zu tun, denn Benjamin feiert am Samstag seinen 18. Geburtstag, deshalb mussten wir noch einen Kuchen backen und warme Milch schlürfen.

Eine Küche ohne Frau, ist wie eine Blume ohne Tau.
Eine Küche ohne Frau, ist wie eine Blume ohne Tau.

Wenn wir uns übermorgen wieder von den fermentierten Getränken erholt haben, melden wir uns zurück!

 

Ein Kommentar

Comments are closed.